Zahnsanierungen bei Hund und Katze – muss das sein?


Ja, auch unsere Hunde und Katzen leiden an Zahnschmerzen.


Was in vielen Fällen von außen nicht sichtbar ist, zeigt uns die regelmäßige Zahnkontrolle, Zahnreinigung und Zahnsanierung.


Schauen wir mal…

Untersuchungsfoto rechts 

Nur ein bisschen Zahnstein auf den vorhandenen Zähnen?

Dies ist eine achtjährige Katze bei der visuellen Untersuchung; auf den ersten Blick nichts Dramatisches, oder?
Oben fehlen Zähne. Auf Anhieb sieht es aus, als sei oben ein Fangzahn ausgefallen und eine kleine Restwunde ohne größere Entzündung sieht man vor dem noch vorhandenen oberen Backenzahn. Bei den Unterkieferzähnen nur ein bisschen Zahnstein am Zahnfleischrand der Kronen, aber keine Rötungen oder gar Blutungen.

 

Untersuchungsfoto links


Auf dem unteren Bild sind noch mehr Zähne vorhanden, aber dafür etwas mehr Rötungen an den Zahnfleischrändern der Backenzähne.
In der Narkose werden dann Röntgenaufnahmen angefertigt, die oft den Verdacht bestätigen, den ein geschultes Auge, bei der Betrachtung dieser Zähne auslöst.

Das Röntgenbild der gleichen Katze zeigt uns die Veränderung!

Dentalröntgen mit Erklärungen und eingezeichneten Wurzelresten

Auf der Röntgenaufnahme sieht man auch die Zahnwurzel des "verlorenen"
Fangzahnes im vereiterten Knochen

Foto mit eingezeichneten Wurzelresten
Hier die oben eingezeichneten Wurzeln auf das Foto projeziert.


 
Dies ist eine andere Katze. Bei der Operation gerade mal sechs Jahre alt:

Untersuchg vor und nach Zahnoperation, Katze
Bei ihr sind die Zeichen eindeutig, an fast allen Zähnen sehen wir Entzündungen des Zahnfleisches rund um den Zahn, hier muss dringend gehandelt und die veränderten Zähne entfernt werden.

Die gesamte Maulhöhle zeigt Zahnfleischentzündungen, hier muss dringend geröntgt werden um die Zähne einzeln zu beurteilen!
Das rechte Bild zeigt die selbe Katze 4 (!)Tage nach der OP.


Kommen diese Zahnerkrankungen bei der Katze häufig vor?

Durch die ständige Weiterbildung und verbesserte Diagnostik durch digitale Röntgenaufnahmen können viel mehr schmerzhafte Zähne diagnostiziert werden. Denn Zahnerkrankungen, Zahnfleischentzündungen und FORL kommen bei unseren Stubentigern sehr häufig vor.
Insgesamt leidet jede dritte Katze an dieser Erkrankung, ab einem Alter von fünf Jahren sogar jede zweite Katze an FORL.


FORL – Was ist das?


FORL = Feline Odontoklastische Resorptive Läsion
Was zu dieser Krankheit führt ist leider noch nicht vollständig erforscht, man vermutet eine Autoimmunkrankheit, die durch bestimmte Viren wie Calici-, Herpes-, Leukose- oder FIV-Viren verstärkt wird. Sogenannte Odontoklasten, die durch eine Aktivierung entstehen, lösen die Zahnsubstanz auf und lassen Löcher im Zahn und in der Zahnwurzel entstehen.


Krankheitsanzeichen


Zahnschmerzen auf Grund von FORL oder anderer krankhafter Prozesse sind schwer zu erkennen.
Häufig wird das Problem nicht erkannt, oft zu spät oder gar nicht behandelt, denn die Katzen stellen das Fressen trotz hochgradig schmerzhafter Prozesse in der Maulhöhle nicht ein.
Verweigerten sie die Mahlzeit, ginge es ihnen noch schlechter.


Trotzdem kann der aufmerksame Tierbesitzer mögliche Krankheitsanzeichen an seiner Katze wahrnehmen, die für eine FORL sprechen:

    • Speicheln
    • insgesamt verändertes Fressverhalten
    • Kopfschiefhalten und Kratzen am Maul oder Gesichtshälfte
    • Magenentzündung mit Erbrechen
    • Mundgeruch
    • Zahnbeläge / Zahnstein
    • verändertes / vermindetes Spielverhalten "sie trägt keine Stoffmäuse mehr; ist jetzt erwachsen"
    • verändertes / vermindertes Jagen "früher hat sie Mäuse gefangen, heute spielt sie nur noch damit"
    • Rückzug auf "sichere" Plätze
    • vermindertes Putzverhalten
    • weniger oder einseitiges "Köpfchengeben"
    • wählerisches Fressverhalten; z.B. nur die Soße abschlecken, oder nur Trockenfutter mögen
    • Futterbröckchen aus dem Mund fallenlassen
    • eingeschränkter Kontakt zu Menschen oder anderen Tieren
    • plötzliches aggressives Verhalten beim Streicheln
    • das sogenannte Chattering - eine Art Zähneklappern
    • Knirschende und/oder knarrende Geräusche beim Fressen
    • Abmagerung
    • schlecht einstellbare Stoffwechselerkrankungen z.B. Diabetes
    • Umfangsvermehrungen im Gesicht
    • häufiges Reiben der Pfoten am Kopf
    • Unsauberkeit/Blasenentzündung/Zystitis
    • .....
Leider kommen fast täglich neue Varianten hinzu. Die Liste wird deutlich länger. Teilweise erkennen wir auch im Nachhinein die Symptome erst, wenn die Katzen ihr eigentliches (schmerzfreies!) Normalverhalten zurückgewonnen haben.


Diese Tiere brauchen dringend eine Sanierung der Mundhöhle um schmerzfrei leben zu können.


Im Amerikanischen gibt es eine sehr treffende Bezeichung:

COHAT

-> comrehensive oral health assessment and treatment (Umfassende Beurteilung und Behandlung der Mundgesundheit).
Diese Prozedur beinhaltet dentale Prophylaxebehandlung in Intubationsnarkose durch professionelle Zahnreinigung mittels Ultraschall, Zahnhalsscaling und Feinpolitur der Zahnkronen und des Zahnhalses mit spezieller klinischer Untersuchung inclusive vollständiger dentaler Röntgenuntersuchung von Zähnen, Zahnfächern und Knochen der Ober- und Unterkiefer (Digitales 2-D-Röntgen)


Zahnsanierung bei der Katze – wie läuft das in unserer Praxis ab?

  • Wir operieren in der Regel vormittags vor der Sprechstunde.
  • Bitte planen Sie genügend Zeit ein zum Einsetzen in die Transportbox und zur Anfahrt zu uns!
  • Glauben Sie uns, die Katze registriert Ihre Nervosität und reagiert dann oftmals entsprechend, also frühzeitig alles vorbereiten!
  • Ihre Katze sollte nüchtern und ohne große Aufregung zu uns gebracht werden!
  • Ab spätestens 6 Stunden vor der Abgabe bitte keine Fütterung und keine Leckerli mehr geben bzw aus den Verstecken wegräumen.
    Wasser trinken darf die Katze bis zur Narkose.
  • Nach der Vorbesprechung, Gewichtsbestimmung, allgemeinen Untersuchung und Untersuchung auf Narkosefähigkeit erhält die Katze die erste Injektion, danach darf sie nochmal in die Transportbox.
  • In der folgenden Beruhigungsphase bekommt sie den Venenkatheter gesetzt.
  • Zusätzlich werden die Zähne bei vermuteten Veränderungen mit einem digitalen Dentalröntgengerät aufgenommen um die Zahnwurzeln auf krankhafte Veränderungen zu untersuchen.
  • Bei der Zahnsanierung wird dann zunächst der Zahnstein mit einem Ultraschallscaler genau wie bei unserem Zahnarzt entfernt und danach jeder Zahn einzeln visuell und mit einer Untersuchungssonde beurteilt und die Zahnfleischtaschen beurteilt.
  • Zum Abschluss werden die gesäuberten Zähne noch poliert um ein erneutes Anhaften von Zahnbelag zu verzögern.
  • Erkrankte Zähne werden dann nach den neusten Extraktionstechniken mit Unterstützung einer hochtourigen Dentaleinheit im Knochenfach freigelegt und schonend aus dem Zahnfach entfernt.
  • Größere Wunden werden anschliessend mit einer feinen, selbstauflösenden Naht verschlossen.
  • Nach den Injektionen für ein schnelleres und kreislaufstabiles Aufwachen und der weiterer Schmerztherapie bleiben die Katzen in der ruhigen Wärmebox mit Videoüberwachung und Atemmonitor bis zum vollständigen Erwachen.
  • Sobald die Operation beendet ist, melden wir uns telefonisch und besprechen mit Ihnen den Verlauf der Operation und die Abholung und Folgebehandlung.


Zahnsanierungen sind keine Massentätigkeiten

Jedes Gebiss ist neu zu beurteilen und die erkrankten Katzenzähne sind extrem empfindlich und brechen bei der Extraktion schnell, dabei bleibt oftmals die abgebrochene Zahnwurzel tief unten im Zahnfach sitzen und muss aufwändig heraus präpariert werden.
 
Die Techniken zu erlernen und die dafür nötigen hochwertigen Gerätschaften fordern ihren Preis und all die oben genannten Schritte benötigen ihre Zeit gegenüber einem schnellen mal Abkratzen vom Zahnstein! Die Beispiele oben zeigen, wie wichtig es ist, nicht nur die Zahnkronen zu säubern, sondern auch die Gesundheit der Zahnwurzeln mittels Dentalröntgens zu überprüfen, damit das Tier nicht weiter mit schmerzenden Zähnen leben muss.


Bitte denken Sie daran, Katzen äussern ihre Schmerzen nicht, Sie werden es aber danach an einer lebhafteren und dankbareren Katze merken!

Dieses Bild bekammen wir 4 Wochen nach der COHAT zugesandt. Es ist die Katze von den oberen Fotos. 

"Ist wilder denn je. Gefühlt 5 Jahre jünger. Viel offensiver und frisst Alles."

Foto der Katze 4 Wochen nach Zahnsanierung

Interessante Links

Hier ein paar interessante Fundstücke:

Zum Beispiel vom lieben Kollegen Ralph Rückert aus Ulm:

Und zum Thema "Entwicklung des tierärztlichen Notdienstes":

Tipps zum Eingeben von Medikamenten bei Katzen:

Seniorchef scheidet aus  

26.07.2011


Nach vielen schönen Jahren mussten wir uns heute von dem Seniorchef der Praxis trennen. Im gesegneten Alter von 19,5 Jahren haben ihn seine Kräfte dann doch noch völlig verlassen.

Terry hat über viele Jahre hinweg sehr vielen Hunden - und allen voran einigen Welpengenerationen - geholfen, die Praxis als fröhlichen, disziplinierten und vertrauenswürdigen Ort kennen zu lernen.

Stets hat er es ohne jeglichen Einsatz von Gewalt geschafft den Hunden in der Praxis zu erklären, dass er der unangetastete Chef ist und sie ihm deshalb vertrauen können. Vielen Hundebesitzern hat er gezeigt, mit welch profanen Methoden man Dominanz zeigen kann, ohne dabei aggressiv zu werden.

Vielen "Prüflingen" in Sachkundetests hat er gezeigt, wie dezent ein sicherer Hund droht. (Und er hat niemals über eine Drohung hinaus gehen müssen.)

Von ihm durfte ich bis zuletzt enorm viel über mein Verhalten und das meiner vierbeinigen Patienten lernen.

Die unzähligen wunderschönen privaten Stunden, die wir verleben durften seien hier auch dankbar erwähnt. Zumal er es meiner Tochter ermöglicht hat, den Umgang mit Hunden zu lernen, ohne, dass sie jemals in Gefahr war, dabei Schaden zu nehmen.

Danke Terry; wir alle vermissen Dich!

Senior Terry

Folgen Sie uns auch auf Facebook FB-Logoid ?!